Unter dem Fußboden – Theater Arche

Do 30.03.2023 ● 19:30
(weitere Vorstellungen am 1., 19., 21. und 22. April 2023, sowie 2., 3., 4. und 5. Mai 2023 jeweils um 19.30)

Daniel Wisser

Unter dem Fußboden

Regie: Karl Baratta
Mit: Beatrice Frey, Nikolaus Kinsky, Manami Okazaki
Musik: Diego Marcelo Collatti

 

Ort: Theater Arche, Münzwardeingasse 2a, 1060 Wien

https://www.theaterarche.at/

Karl Baratta inszeniert Daniel Wissers Textsammlung Unter dem Fußboden, die als Buch erschienen und auch hier auf der Webseite zu lesen ist, als mehrstimmiges Bühnenstück.

Der eigentümliche Zauber, den Daniel Wissers kurze Prosatexte auf mich ausüben, hängt wohl zusammen mit der witzigen Disproportion zwischen der Exaktheit, mit der Zahlen, Fakten, Details etc. einerseits (Kyotoer Tatami, mit einer Größe von 1,91 × 0,955 Metern) und sogar bedeutende geschichtliche Persönlichkeiten und Ereignisse andererseits (Lenin!) angeführt werden, und der Vergeblichkeit, zu der das alles meistens führt. Die tragikomischen Helden Wissers löschen ihre Namen aus, bleiben ungehört, werden weitgehend unsichtbar oder gleich von vorneherein nicht bemerkt.
Freilich setzt das alles oft einen Blick voraus, den es, wenn das alles so wäre, eigentlich nicht geben könnte: Wer soll denn jener Beobachter sein, der weiß, dass der unsichtbar Gewordene noch gar nicht aus dem Zimmer gegangen ist oder dass der Unbemerkte gewohnheitsmäßig auf dem Stuhl saß, wo ihn niemand sah?
Die kindliche Detailfreude und der unmögliche Blick erinnern mich an die Serie Plötzlich diese Übersicht der Schweizer Künstler Peter Fischli und David Weiss (1982): eine Reihe von groben, knödeligen, ungebrannten Tonskulpturen, worin bedeutende Szenen wie Al Capones Verhaftung, Jesus zieht einen Jünger aus dem Wasser oder Herr und Frau Einstein, kurz nach der Zeugung ihres genialen Sohnes Albert dargestellt sind. In der Psychoanalyse nennt man so einen Blick auf eine Szene, bei der eigentlich niemand dabeigewesen sein kann, ein Phantasma. (Übrigens gibt es auch von Fischli und Weiss eine Arbeit, die Unter dem Boden heißt.)

Robert Pfaller